Skip links

Die Macht der Farben

Ein Beitrag von
Ronja Tölle

Corporate Colours und ihre Bedeutung

Farbe ist das Gestaltungselement, das in der Wahrnehmungshierarchie der menschlichen Sinne ganz oben steht. Ohne Farbe würden wir nichts sehen, denn erst im Zusammenspiel mit Licht können wir visuelle Reize erkennen. Diese Reize beeinflussen uns – körperlich wie mental. Farben und ihre Wirkung begegnen uns im Alltag überall. Schon die Natur setzt sie gezielt ein. Pflanzen und Tiere locken damit Beute an oder schrecken Feinde ab. Diese Farbenlehre der Natur steckt auch noch tief in uns Menschen. Ihre emotionale Wirkung auf uns ist enorm.

Bevor wir also die Aussagen eines Logos interpretieren können, haben wir schon längst die Farben wahrgenommen. Kein Wunder also, dass Marken wie die Telekom, der ADAC, Milka oder Nivea ihren jeweiligen Farbton haben schützen lassen. Sobald Farben eindeutig unterschieden werden können, fungieren sie zuzüglich einer Brancheninformation als wesentliches Merkmal: Bank + Blau = Deutsche Bank; Energie + Gelb = YellowStrom; Kaffee + Grün = Starbucks; Braun + Logistik = UPS.

Zugunsten der Wiedererkennung bietet Farbe also ein enormes Potential. Dabei gibt es zwei Wege, sie einzusetzen. Zum einen kann Farbe einfach markant sein und mit der Verknüpfung eines Unternehmens gelernt werden, wie beispielsweise beim Telekom-Magenta. Farbe kann aber auch inhaltlich bedeutend sein, wenn sie auf ihren Absender oder assoziierte Werte verweist.

Damit die farbliche Wiedererkennung möglichst hoch ist, setzen viele Unternehmen auf eine oder maximal zwei Hauptfarben, die durch Akzentfarben ergänzt werden können. Diese Hauptfarben sorgen für Emotionalität und Wiedererkennung. Sie geben dem Unternehmen eine Persönlichkeit, ein Gefühl und eine Identität.

Corporate Colours und ihre Bedeutung

Farbe ist das Gestaltungselement, das in der Wahrnehmungshierarchie der menschlichen Sinne ganz oben steht. Ohne Farbe würden wir nichts sehen, denn erst im Zusammenspiel mit Licht können wir visuelle Reize erkennen. Diese Reize beeinflussen uns – körperlich wie mental. Farben und ihre Wirkung begegnen uns im Alltag überall. Schon die Natur setzt sie gezielt ein. Pflanzen und Tiere locken damit Beute an oder schrecken Feinde ab. Diese Farbenlehre der Natur steckt auch noch tief in uns Menschen. Ihre emotionale Wirkung auf uns ist enorm.

Bevor wir also die Aussagen eines Logos interpretieren können, haben wir schon längst die Farben wahrgenommen. Kein Wunder also, dass Marken wie die Telekom, der ADAC, Milka oder Nivea ihren jeweiligen Farbton haben schützen lassen. Sobald Farben eindeutig unterschieden werden können, fungieren sie zuzüglich einer Brancheninformation als wesentliches Merkmal: Bank + Blau = Deutsche Bank; Energie + Gelb = YellowStrom; Kaffee + Grün = Starbucks; Braun + Logistik = UPS.

Zugunsten der Wiedererkennung bietet Farbe also ein enormes Potential. Dabei gibt es zwei Wege, sie einzusetzen. Zum einen kann Farbe einfach markant sein und mit der Verknüpfung eines Unternehmens gelernt werden, wie beispielsweise beim Telekom-Magenta. Farbe kann aber auch inhaltlich bedeutend sein, wenn sie auf ihren Absender oder assoziierte Werte verweist.

Damit die farbliche Wiedererkennung möglichst hoch ist, setzen viele Unternehmen auf eine oder maximal zwei Hauptfarben, die durch Akzentfarben ergänzt werden können. Diese Hauptfarben sorgen für Emotionalität und Wiedererkennung. Sie geben dem Unternehmen eine Persönlichkeit, ein Gefühl und eine Identität.

Können Sie bekannte Marken und Unternehmen anhand von Form und Farbe ihres Logos erkennen?

Raten Sie mit! Die Lösungen finden Sie am Ende dieser Seite.

Welche Bedeutung Farbe für die Markenbildung eines Unternehmens hat, lässt sich plakativ an bekannten Marken demonstrieren. Versuchen Sie doch einmal, die Farben am rechten Rand dieser Seite mit einem Unternehmen zu assoziieren. Die Auflösung finden Sie auf lafonline.de. Aber auch bei kleineren mittelständischen Unternehmen und auch bei Selbstständigen kann der Einsatz von Farben für eine hohe Wiedererkennung und Differenzierung sorgen, wenn Farben passend zur Identität des Unternehmens ausgewählt werden.

Farben haben verschiedene Wirkungen auf uns. Die Bedeutungen der sechs populärsten Logofarben haben wir uns genauer angeschaut:

Rot: Der Anstachler

Rot vermittelt Kraft, Lebensfreude, Dynamik und Wärme. Der Vorteil von Rot: Wir nehmen diese Farbe schon nach 0,02 Sekunden war, Blau erst nach 0,06 Sekunden. Rot ist eine Signalfarbe, was ein Grund für viele Firmen wie Coca-Cola oder die Sparkasse darstellt, ihre Logos rot zu gestalten. Rot kann den Menschen Selbstvertrauen und Stärke geben und wirkt vitalisierend; im Falle des FC Bayern München klappt dies überwiegend.

Blau: Der Ruhepol

Blau gleicht aus und entspannt – nicht umsonst starten so viele Menschen mit Nivea(-Blau) in den Tag oder läuten damit eine erholsame Nacht ein. Blau bringt Sicherheit und Klarheit, hilft dabei, sich zu kontrollieren und den Verstand einzusetzen. Aus diesem Grund verwenden viele Finanzdienstleister und Versicherungen – etwa Deutsche Bank, Allianz oder TKK – verschiedene Blauvarianten.

Gelb: Der Freigeist

Gelb ist bekannt als die Farbe der Sonne und macht wach und heiter. Die Sonnenfarbe weckt den Geist, macht aktiv und beflügelt. Die strahlende Farbe wird mit Licht, Leben und Wachheit assoziiert. Beispiele sind ARAG, ADAC, Condor oder Netto.

Orange: Der Impulsgeber

Orange ist eine Mischung aus lautem Rot und heiterem Gelb. Es vermittelt Lebensfreude und Mut, macht kreativ und ideenreich. Der Autovermieter Sixt hat die starke Farbe aber wohl nicht nur als Symbol für vitale Stärke, Energie und Aktivität gewählt, sondern auch aufgrund ihrer großen Auffälligkeit.

Violett: Der Individuelle

In Violett verschmelzen die Gegensätze von Rot und Blau. Das Ergebnis: ein hohes Maß an Individualität, welches auch die Marke Milka bei ihrer lilafarbenen Kuh nutzt. Sie ist fiktiv, ein Märchen, eine Metapher und soll das Besondere an Milka ausdrücken. Violett ist gleichzeitig eine meditative Farbe und wird mit Besinnlichkeit und Einkehr verbunden.

Grün: Der Mediator

Die Mischung aus ruhigem Blau und beflügelndem Gelb hilft, abzuschalten und ruhiger zu werden. Nicht umsonst wählte die Kaffeehauskette Starbucks die entspannende Farbe als Corporate Color. Grün wirkt ausgeglichen und naturnah und fördert Eigenschaften wie Hilfsbereitschaft und Zufriedenheit.

Lösungen: Deutsche Telekom, Starbucks Corp., Deutsche Post AG, UPS, Microsoft Corp., ARAL AG, IKEA, Milka, Sparkasse, Parfümerie Douglas GmbH­, Nivea, Pepsi-Cola

Noch nicht genug?

Return to top of page