Links überspringen

Braucht deine Webseite ein Update?

Braucht deine
Webseite ein Update?

Deine Checkliste für
eine gute Webseite in 2021

Lukas Holmer

Kaum ein Bereich ist so schnelllebig und voller Veränderungen wie Webseiten. Schon lange reicht es nicht mehr aus, einmalig eine Webseite zu erstellen und diese dann intern aufs Abstellgleis zu stellen.

Wer eine Webseite erstellt, möchte mit seinen Inhalten möglichst viele potentielle Kunden erreichen und von sich überzeugen. Doch nicht jeder Internetauftritt kann den schnellartigen Entwicklungen mithalten und die Nutzer dazu bewegen, genau bei deinem Unternehmen anzufragen.

Teste hier innerhalb von drei Minuten, ob du bei deiner Webseite vielleicht mal wieder ein wenig dran musst:

01

Übersichtlichkeit & Aktualität

Es gehört zum natürlichen Verlauf einer Webseite, dass viele Inhalte sich verändern. Eine Unterseite kommt hinzu und mehrere Seiten verlieren an Relevanz und werden gelöscht. Alles kein Problem und der normale Verlauf. Wichtig dabei ist nur, dass dabei die Struktur nicht verloren geht.

Versuche dich in die Lage eines potentiellen Kunden zu versetzten oder hol dir eine Meinung von Unabhängigen ein. Werden alle Inhalte auf Anhieb gefunden und sind logisch strukturiert?

02

Der erste Eindruck muss überzeugen

Wenn potentielle Neukunden auf deine Webseite geraten, muss schnell überzeugt werden. Und dabei ist vor allem eine Sache besonders wichtig: Dein Webdesign. Ähnlich wie auch bei Produkten an der Obsttheke oder im Möbelladen entscheidet meist immer die Optik und das Design darüber, ob man sich näher mit dem Produkt beschäftigt. Erst dann schaut man sich das Produkt näher an und überprüft die Qualität.

Genau so funktioniert das auch mit deiner Webseite. Und dabei muss das Design bestenfalls genau auf deine Zielgruppe abgestimmt sein – denn etwas, was deinen Sohn anspricht, spricht noch lange nicht Oma Gertrude an.

Gehe doch einmal auf deine Webseite und versetzte dich in die Lage deiner Zielgruppe. Spricht dich das Design an und hebt sich ab? Welcher erste Eindruck wird vermittelt? Frisch & jung? Eingesessen & Altbacken? Vertrauenswürdig & Seriös? Mach den Selbsttest!

03

Hebe dich von deinen Mitbewerbern ab!

Deine Webseite ist übersichtlich, zeitgemäß und überzeugt auch mit dem Design? Super! Dann bist du schon vorne mit dabei. Aber was machen eigentlich deine Mitbewerber?

Wie bei vielen Dingen im Leben geht es nicht nur darum, was man selbst macht und leistet, sondern eben auch, was eigentlich so die anderen machen, um sich aktiv abzuheben.

Beispiel Elektriker:
Die meisten Elektriker haben wahrscheinlich eine solide Webseite, ein blaues Logo und eingekaufte Stock-Fotos mit lächelnden Elektrikern. Auch wenn die Webseite übersichtlich und das Logo ganz schön ist, hebt der Elektriker sich damit wahrscheinlich nicht wirklich von seinen Mitbewerbern ab. Das Design und die Webseite gehen unter und der Elektriker gerät in Vergessenheit.

 

Selbsttest:
Bewege die Maus für eine Sekunde auf das unten stehende Bild und dann direkt wieder runter. An welches Webdesign erinnerst du dich am meisten? Welches hebt sich am meisten ab?

Welche Webseite hebt sich am meisten ab?
Bewege die Maus kurz auf dieses Feld.

Ich denke, das Prinzip ist verstanden. Dadurch, dass alle Mitbewerber primär die Farbe blau verwenden, hebt sich der Elektriker mit oranger Farbe extrem ab.

Also, schaue doch mal aktiv nach was eigentlich deine Mitbewerber machen, welches Design, welche Farben und welche Ansprache diese benutzen. Dann kannst du aktiv deine Stärken in den Vordergrund stellen und dich positiv davon abheben.

04

Versetze dich in die Perspektive eines Kunden

Weist du eigentlich wirklich, was deine potentiellen Kunden auf deiner Webseite sehen wollen? Ich glaube wir kennen das alle: Erst freuen wir uns darüber, dass das neue Restaurant von nebenan eine Webseite hat – bis wir merken, dass die Speisekarte fehlt.

Das Beispiel zeigt gut, dass sich wenig Betreiber wirklich damit beschäftigen, was die Kunden eigentlich wirklich auf der Webseite suchen und sehen wollen. Mache bei dir doch mal den Selbstcheck und überlege dir, welche Sachen du als potentielle Neukunde suchen würdest oder frage in deinem Umfeld nach. Gehe anschließend auf deine eigene Webseite und schaue doch einmal, was davon du auf Anhieb findest oder wo noch Nachholbedarf ist.

05

Hebe dich von deinen Mitbewerbern ab!

Spätestens im Jahr 2021 sollte eins bei uns allen klar sein: Eine responsive Webseite – also eine Seite, welche auf allen Geräten einwandfrei funktioniert – sollte selbstverständlich sein. Nicht ohne Grund ist die Mobiltauglichkeit eines der wichtigsten Kriterien, wie weit oben man in den Google Suchergebnissen gelistet wird.

Schnapp dir doch mal alle Geräte, die du findest und schaue, ob deine Webseite auf allen Geräten einwandfrei funktioniert. Alternativ kannst du auch auf deinem Computer dein Browser-Fenster kleiner schieben. Sollte hier nicht wirklich alles einwandfrei funktionieren, solltest du dringend nachhelfen.